Waldlehrpfad Puhlbruch im neuen Outfit

„Dieser Waldlehrpfad will Dir die Schönheit der Landschaft und des Waldes erschließen. Lies diese Zeilen, um etwas zu lernen über den Wald, sein Wesen und seine Wunder; denn man kann nur lieben, was man kennt“. So steht es geschrieben im Waldlehrpfad-Führer der seinerzeit von den Initiatoren der Waldjugend herausgegeben wurde. Von seiner Anziehungskraft hat der 1965 errichtete Pfad bis heute nichts verloren. Viele Menschen aus den Ballungsräumen an Rhein und Ruhr aber auch Oberberger erfreuen sich an den informativen Einrichtungen. Besonders die Naturwaldzelle, das Kohlenmeiler-Modell und die Schaukästen haben es den Besuchern angetan. Die beiden Einstiege sind in Eckenhagen-Wickenbach und in Windfus. Revierleiter Daniel Müller-Habbel vom Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft und seine Auszubildenden Niklas Rühl, Phil Hartmann, Daniel Müller und Niklas Schöler gingen kürzlich ans Werk, notwendige Reparaturen vorzunehmen. Sechs Schaukästen erhielten neue Dächer und ihre Standfestigkeit wurde überarbeitet. Alle Informationstafeln befestigte man auf neuen Holztafeln und den großen Schautafeln wurden verzinkte „Schuhe“ angezogen. Die Gestaltung der Schaukästen mit herrlichen Bildern von Pflanzen und Tieren aus dem neuen Naturschutzgebiet Puhlbruch/Silberkuhle übernahmen die Mitglieder der Waldjugend Windfus. Eine Augenweide sind die von Daniel Müller geschnitzten Holzskulpturen und die Waldlehrpfad-Tafel am Wandererrastplatz Windfus.

Waldlehrpfad 2 - mittel

( Skulpturen und Waldlehrpfad-Tafel am Wandererrastplatz in Windfus)


Waldlehrpfad  mittel

 Daniel Müller-Habbel, Stefanie Müller-Habbel, Niklas Schöler, Phil Hartmann (von links nach rechts)
zeigen überarbeitete Infotafeln


Fotos: Lothar Selbach

Nach oben