Pflegemaßnahmen an Feldhecke in Reichshof durchgeführt.

Hegering und Waldjugend im Einsatz.

Die im Jahre 1989 vom Hegering Eckenhagen und der WaldJugend Windfus angelegte Feldhecke zwischen Nebelseifen,
Hassel und Hespert bedarf regelmäßiger Pflege. So war vor wenigen Tagen wieder ein Arbeitseinsatz angesagt,
dem viele ehrenamtliche Naturschützer folgten. Unter der Leitung von Dieter Haas und Barbara Schneider war viel
Geschicklichkeit gefragt um Pflanzen zu lichten und in Teilbereichen einen Rückschnitt durchzuführen.
Wildrosen, Schlehdorn, Haselnusssträucher, Weißdorn, Holunder und Traubenkirschen bieten fortan Lebensraum für Igel, Hermeline,
Grasfrösche, Eidechsen und Schlangen. In den 22 Jahren ihres Bestehens dienen die Fruchtstände der Sträucher vielen Vogelarten
als Nahrungsquelle. Über 40 Vogelarten konnten bisher bestimmt werden. Der hohe ökologische Wert von Feldhecken
hat so manchen Grundstückseigentümer in Reichshof dazu bewogen eine Hecke anzulegen. Als Windschutz und Wasserspeicher bringen
sie einen nicht unerheblichen landwirtschaftlichen Nutzen. Gerne geben die Naturschützer Anregungen für Interessenten,
die eine Hecke pflanzen möchten. Die Waldjugend betreut selbst noch eine Feldhecke in Windfus und zwei Streuobstwiesen im Gemeindebereich.

Danken möchten die Aktivisten den örtlichen Jagdpächtern, der Familie Rolf Jansen aus Lindlar, Armin Lobscheid aus Lobscheid,
Herrn Felix Nienhaus aus Gummersbach für ihre aktive Mitwirkung, sowie die Bereitstellung der vorgeheizten Jagdhütte.

Bei Grillwürstchen und Getränken saßen alle Helfer noch eine Weile in fröhlicher Runde zusammen.

Schlehenhecke 2



Schlehenhecke 3



Schlehenhecke 4


Fotos: Lothar Selbach

Nach oben